Vereinsgeschichte

Die Geschichte des Vereins Aktive Bürger Emersacker von seiner Gründung bis zur aktuellen Legislaturperiode

festgehalten von Elfriede Stegmüller und Ralph Behr

Zu Beginn des Jahres 2001 wurden in Emersacker Postwurfsendungen des Mobilfunkbetreibers e-plus an alle Haushalte verteilt, mit dem der Wunsch nach einer besseren Mobilfunkerschließung abgefragt werden sollte. Gleichzeitig wurde damit nach Grundstückseigentümern gesucht, die Ihr Grundstück für einen Sendemasten zur Verfügung stellen würden. Diese Umfrage weckte auch das Interesse besorgter Bürger, die sich mit der Problematik Mobilfunk, insbesondere der Gesundheitsgefährdung, bereits vertraut gemacht hatten. Aufgrund einer Nachfrage bei der Regulierungsbehörde wurde bekannt, dass auf Sport- und Schützenheim eine Sendeanlage errichtet werden solle. Dies war der Anlass für eine Anfrage in der Bürgerversammlung vom 26.03.2001, in der auch der Überlegungen zum Standort eines e-plus-Sendemasten auf dem Feuerwehrhaus zur Sprache kamen. Die Antworten des Bürgermeisters und die anschließende Diskussion verdeutlichten, dass die Bevölkerung nicht über die Gefahren des Mobilfunks informiert war. Im Gespräch im Anschluss an die Bürgerversammlung fanden sich deshalb mehrere Bürgerinnen und Bürger zusammen, die gemeinsam eine Informationsversammlung zu diesem Thema organisierten. Parallel wurde von den gleichen Leuten ein offener Antrag zur Mobilfunkproblematik formuliert und im Namen von 297 Unterzeichnern dem Gemeinderat übergeben.

Rückblickend kann man dies als die Geburtsstunde der Aktiven Bürger Emersacker bezeichnen.
Im Anschluss an die Informationsveranstaltung in der damals noch ortsansässigen Pizzeria befasste sich der Gemeinderat von Emersacker in der Sitzung vom 11. April mit dem Bürgerantrag und schlug vor, einen Arbeitskreis zum Thema Mobilfunk zu gründen. Die erste Sitzung des Arbeitskreises fand noch im April 2001 unter Beteiligung des Bürgermeisters, von fünf Gemeinderäten und sieben Initiatoren des Antrags statt. Die Ergebnisse der Diskussion wurden damals im Ort und in der Presse heftig diskutiert, wobei der Umgang der Gemeinde, insbesondere des damaligen Bürgermeisters Alois Heim (UWV) mit den berechtigten Sorgen der Bürger und der interessierten Initiatoren für diese nicht zufriedenstellend war.
Den Initiatoren wurde klar, dass nur über die Gemeindepolitik selbst Einfluss auf solche Vorgänge ausgeübt werden kann. Viele Gespräche mit Bürgern aus Emersacker machten die Unzufriedenheit mit der Gemeindesituation deutlich. Kritikpunkte waren unter anderem die großen Neubaugebiete und die überdimensionalen Bauten der Gemeinde. Zahlreiche Diskussionen führten so bald zur Idee eines "Bürgervereins". Am 05.06.2001 fand die erste Vorbesprechung mit dreizehn Interessenten statt, in der die Ziele eines solchen Vereins, insbesondere die Teilnahme an der Kommunalwahl 2002 erörtert wurden. Die vorbereitete Mustersatzung wurde überarbeitet und der künftige Name ausgewählt. Zur offiziellen Gründung des Vereins auf der Gründungsversammlung am 03. Juli 2001 standen 13 Emersackerer Pate für unseren neuen Verein Aktive Bürger Emersacker.

Der Weg für den Einzug in die Gemeindepolitik war damit erfolgreich bereitet worden und mündete darin, dass wir bei den Kommunalwahlen 2002 auf Anhieb vier der 12 Sitze im Gemeinderat erringen konnten. Bei der folgenden Wahl im Jahr 2008 trat unsere Mitgründerin Elfriede Stegmüller als Bürgermeisterkandidatin an, musste sich aber dem Gegenkandidaten Müller der UWV geschIagen geben. Mit den errungenen drei Gemeinderatsmandaten sorgten die Aktiven Bürger in der Legislaturperiode 2008-2014 aber weiterhin für Transparenz, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein bei der Ausübung der Aufgaben und Amtsgeschäfte von Gemeinderat und Bürgermeister.


www.aktive-buerger-emersacker.de